Jetzt Bewerben
Miba - Innovation in Motion

Miba als Arbeitsgeber

Erfahre, was es heißt, Lehrling bei der Miba zu sein - und das aus erster Hand. Unsere Lehrlinge berichten aus ihrem Alltag, was sie machen, was sie bewegt und was es heißt, bei der Miba zu lernen.

Lehrlingsblog dsc06320
Frisch und munter machte sich das erste Lehrjahr auf de...
Lehrlingsblog Bild 1
Ein Seifenkistenrennen sieht man nicht alle Tage, aber i...
Lehrberufe Lehrberufe_2
Die Miba bietet spannende Lehrberufe mit Zukunft...
Über Miba Ueber_Miba
Unsere Standorte. Unsere Geschichte. Unsere Vision...
Termine image
Die Event Highlights im Überblick...
image

Bei der Miba wirst du nicht nur gefordert. Sondern auch gefördert.

Lebenslanges Lernen ist einer unserer wichtigsten Werte. Deshalb fördern wir unsere Lehrlinge mit einem umfassenden Ausbildungsangebot und antworten auf Einsatz mit Aufstiegschancen.

Miba Academy

Die Miba Academy ist unser Aus- und Weiterbildungzentrum. Wir bieten dir zusätzlich zu deiner Grundausbildung ein abwechslungsreiches Kursprogramm. Du kannst zwischen IT-Kursen, technischen Schulungen und Sprachtrainings wählen und auch die CNC-Techniker- oder die Meisterprüfung ablegen. Die Ausbildung endet bei uns nicht an der Werkbank: Teamentwicklungstrainings, Präsentationstrainings, Gesundheitstrainings und Outdoortrainings sind fixer Bestandteil der Lehre bei Miba.

image

FH Stipendien

Die Miba unterstützt talentierte Mitarbeiter mit Stipendien an Fachhochschulen. So wirst du vom Lehrling zum Diplomingenieur.

image

Auslandspraktika

Die Miba ist ein internationales Unternehmen mit Standorten weltweit. Für dich heißt das: Du kannst einen Teil deiner Ausbildung im Ausland verbringen und dort wertvolle, internationale Erfahrungen sammeln.

image

Lehre mit Matura

Du musst dich nicht länger zwischen Lehre oder Schule entscheiden. Wir unterstützen dich, wenn du deine Lehre mit einer Matura verbinden und dich so für noch mehr spannende Berufe qualifizieren möchtest.

image

Lehre und HTL-Ausbildung

Die Miba ist Partnerbetrieb der KTLA (Kremstaler Technische Lehrakademie) und bietet dir die Möglichkeit, deine Lehre mit einer fünfjährigen HTL für Maschineningenieurwesen und Fertigungstechnik zu kombinieren.

image

Lehrlingswettbewerb, Lehrlingsaward

Im zweiten Lehrjahr kannst du dein Können beim landesweiten Lehrlingswettbewerb unter Beweis stellen. Die Miba unterstützt dich bei der Vorbereitung. Führe die lange Tradition erfolgreicher Miba Lehrlinge fort und hol dir den Lehrlingsaward.

image

Hier beginnt deine Zukunft. Bist du bereit dafür?

Gib deiner Karriere Freiraum!

image

Bei der Miba zählen nicht nur deine Schulnoten, sondern auch deine Begeisterung und dein Interesse für die Welt der Technik.

image

Bei der Miba kannst du ein Auslandspraktikum machen und so die Welt entdecken.

image

At Miba you can learn English.

image

Bei der Miba sieht man in dir nicht einfach einen Lehrling, sondern eine unserer zukünftigen Führungskräfte.

image

Bei der Miba wächst du – auch im Hochseilgarten – über dich hinaus.

image

Bei der Miba lernst du nicht nur während der Ausbildung, sondern ein Leben lang.

image

Bei deiner Ausbildung in der Miba bleibt genug Freiraum für deine Freizeit.

image

Bei der Miba triffst du viele Mädchen, die Technikerinnen werden wollen.

image

Bei der Miba kannst du deine Lehre auch mit einer HTL-Ausbildung an der KTLA (Kremstaler Technischen Lehrakademie) kombinieren.

Lehrberufe bei Miba

Eine Lehre bei der Miba ist der Start in eine spannende Zukunft und kann der Anfang einer vielversprechenden Karriere sein. Die Miba fördert technische Talente und bildet hochqualifizierte TechnikerInnen aus. An den oberösterreichischen Standorten in Laakirchen, Vorchdorf und Roitham sind rund 120 Lehrlinge in folgenden Berufen in Ausbildung:

ProzesstechnikerInnen lernen während der Lehrzeit die wichtigsten Produktionsschritte, Fertigungsanlagen und Geräte für die Metallindustrie kennen. Sie sind für die Steuerung von Fertigungsabläufen und die Qualitätssicherung der Produkte zuständig. Dabei sind auch Wartung und Instandhaltung der Anlagen Ausbildungsinhalt. Weiters erstellen sie Arbeitspläne und planen den Produktionsablauf. Dieser Lehrberuf eröffnet die Möglichkeit für viele spannende Arbeitsbereiche und ist deshalb der am häufigsten ausgebildete Lehrberuf in der Miba.

Die Ausbildung im Bereich Prozesstechnik dauert 3,5 Jahre.
Deine Berufsschule befindet sich in Attnang Puchheim.

An diesen Standorten kannst du ProzesstechnikerIn lernen:
– Miba Gleitlager Austria GmbH, Laakirchen
– Miba Sinter Austria GmbH, Vorchdorf
– Miba Frictec GmbH, Roitham

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An diesen Standorten kannst du deine Lehre bei Miba starten

Karte wird geladen - bitte warten...

Dr.-Mitterbauer-Straße 3 4663 Laakirchen, Austria: 47.981268, 13.822575
Dr.-Mitterbauer-Straße 1, 4655 Vorchdorf, Austria: 48.009687, 13.912617
Peter-Mitterbauer-Straße 1, 4661 Roitham, Austria: 48.007236, 13.847267
image

MetalltechnikerInnen lernen in der Ausbildung die wichtigsten Arbeitsabläufe, Anlagen und Geräte für die Metallbearbeitung kennen und nutzen. Die CNC-Technik ist dabei von besonderer Bedeutung. Weitere Ausbildungsschwerpunkte liegen in der Werkzeugbau-, der Maschinenbau- und der Zerspanungstechnik.

Die Ausbildung im Bereich Metalltechnik dauert 3,5 Jahre.
Deine Berufsschule befindet sich in Attnang Puchheim.

An diesen Standorten kannst du MetalltechnikerIn lernen:
– Miba Gleitlager Austria GmbH, Laakirchen
– Miba Sinter Austria GmbH, Vorchdorf
– Miba Frictec GmbH, Roitham

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An diesen Standorten kannst du deine Lehre bei Miba starten

Karte wird geladen - bitte warten...

Dr.-Mitterbauer-Straße 3 4663 Laakirchen, Austria: 47.981268, 13.822575
Dr.-Mitterbauer-Straße 1, 4655 Vorchdorf, Austria: 48.009687, 13.912617
Peter-Mitterbauer-Straße 1, 4661 Roitham, Austria: 48.007236, 13.847267
image

OberflächentechnikerInnen schützen und veredeln Bauteile mit innovativen Beschichtungen. Während der Ausbildung werden sie mit den wichtigsten Arbeitsschritten, Anlagen und Geräten der Oberflächentechnik vertraut gemacht. Von der Galvanotechnik bis hin zu Polymer-, Gleitlack- und PVD-Beschichtungen lernen sie, verschiedene Beschichtungen auf Bauteile aufzubringen. Oberflächen erhalten dadurch eine erhöhte Verschleißfestigkeit oder verbesserte Leitfähigkeit. Die Ausbildung ist abwechslungsreich, da die Miba komplexe Beschichtungslösungen für ihre Kunden individuell entwickelt.

Die Ausbildung im Bereich Oberflächentechnik dauert 3,5 Jahre.
Deine Berufsschule befindet sich in Ferlach (Kärnten).

An diesen Standorten kannst du OberflächentechnikerIn lernen:
– Miba Gleitlager Austria GmbH, Laakirchen
– High Tech Coatings GmbH, Vorchdorf

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An diesen Standorten kannst du deine Lehre bei Miba starten

Karte wird geladen - bitte warten...

Dr.-Mitterbauer-Straße 3 4663 Laakirchen, Austria: 47.981268, 13.822575
Dr.-Mitterbauer-Straße 1, 4655 Vorchdorf, Austria: 48.009687, 13.912617
Peter-Mitterbauer-Straße 1, 4661 Roitham, Austria: 48.007236, 13.847267

ElektrotechnikerInnen lernen einen fehlerfreien Betrieb in einer Produktion sicherzustellen. Sie sind verantwortlich für die elektrotechnische Montage von verschiedenen betrieblichen Einrichtungen und für die komplette Verdrahtung von Baugruppen, Mess-, Regel-, und Steueranlagen. Zu ihrem Aufgabengebiet zählt auch Fehler, Mängel und Störungen an betrieblichen Geräten und Anlagen zu beseitigen.

Die Ausbildung im Bereich Elektrotechnik dauert 3,5 Jahre.
Deine Berufsschule befindet sich in Gmunden.

An diesen Standorten kannst du ElektrotechnikerIn lernen:
– Miba Gleitlager Austria GmbH, Laakirchen
– Miba Sinter Austria GmbH, Vorchdorf
– Miba Frictec GmbH, Roitham

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An diesen Standorten kannst du deine Lehre bei Miba starten

Karte wird geladen - bitte warten...

Dr.-Mitterbauer-Straße 3 4663 Laakirchen, Austria: 47.981268, 13.822575
Dr.-Mitterbauer-Straße 1, 4655 Vorchdorf, Austria: 48.009687, 13.912617
Peter-Mitterbauer-Straße 1, 4661 Roitham, Austria: 48.007236, 13.847267
image

MechatronikerInnen sind die Schnittstelle zwischen Mechanik, Elektrik und Informatik. Sie sind für die Entwicklung, Herstellung sowie die Programmierung von Automatisierungsanlagen verantwortlich. MechatronikerInnen erstellen Konstruktionszeichnungen (CAD) von Bauteilen, welche sie anschließend auf modernsten Fertigungszentren programmieren und fertigen. Auch die Inbetriebnahme, Steuerung und Regelung von Anlagen bis hin zur Optimierung der Fertigungsprozesse gehört zum Tätigkeitsbereich der MechatronikerInnen.

Die Ausbildung im Bereich Mechatronik dauert 3,5 Jahre.
Deine Berufsschule befindet sich in Linz.

An diesen Standorten kannst du MechatronikerIn lernen:
– Miba Sinter Austria GmbH, Vorchdorf

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An diesen Standorten kannst du deine Lehre bei Miba starten

Karte wird geladen - bitte warten...

Dr.-Mitterbauer-Straße 3 4663 Laakirchen, Austria: 47.981268, 13.822575
Dr.-Mitterbauer-Straße 1, 4655 Vorchdorf, Austria: 48.009687, 13.912617
Peter-Mitterbauer-Straße 1, 4661 Roitham, Austria: 48.007236, 13.847267

Wie unsere Lehrlinge den Alltag in der Miba erleben, könnt ihr hier nachlesen. Miba-Lehrlinge aus den verschiedenen Berufen geben Antwort.

image

Thomas Neuhuber
Prozesstechniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich mich für Technik schon immer interessiert habe und die Ausbildung in der Miba besonders gefördert wird. Auf Weiterbildung wird hier viel Wert gelegt und so z.B. die Lehre mit Matura unterstützt.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Wir können selbst entscheiden, was wir machen wollen, sei es ein Auslandspraktikum oder eine Lehre mit Matura. Auch die Weiterbildungsmaßnahmen stehen uns frei.

Das schätze ich an der Miba:
Durch Outdoor-Trainings und Lehrlingsausflüge werden auch Gruppendynamik, Teamarbeit sowie mentale Fitness gestärkt, was in der heutigen Arbeitswelt sehr wichtig ist.

Meine Welt bewegt…
wenn ich mit gutem Gewissen und dem Gedanken an einen sicheren Arbeitsplatz im Hinterkopf aus der Firma gehen kann, um etwas mit Freunden oder meiner Familie zu unternehmen.

image

Katarina Radosavljevic
Oberflächentechnikerin

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich von meinen Eltern immer Positives von der Miba gehört habe. Durch das Schnuppern hatte ich die Möglichkeit, mir alles anzusehen und war sehr am Beruf Oberflächentechnikerin interessiert. Da ich Chemie immer schon mochte, entschloss ich mich diesen Beruf zu erlernen.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Die Firma bietet uns Lehrlingen an, jedes Jahr ein Auslandspraktikum in den verschiedenen Ländern zu absolvieren. Eine weitere Möglichkeit ist die Lehre mit Matura.

Das schätze ich an der Miba:
Am meisten schätze ich das Arbeitsklima. Wenn ein Kollege mit seiner Arbeit früher fertig wird, hilft er mir weiter. Ich schätze es auch, dass wir viele soziale Feste haben, wie z.B.: die Lehrlingsweihnachtsfeier, den Miba Familientag, u.v.m.

Meine Welt bewegt…
Meine Familie, Freunde und die Arbeit

image

Fabian Buchegger
Prozesstechniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich eine Arbeit suchte, die mir Spaß macht und ich das bei den zwei Schnuppertagen genauso erleben durfte, wie ich mir das vorgestellt habe.

So erlebe ich meinen Freiraum:
In der Miba hat man die Möglichkeit auch außerhalb der Firma mit den Arbeitskollegen aktiv unterwegs zu sein, z.B. bei Outdoor-Trainings, Seminaren und vielem mehr.

Das schätze ich an der Miba:
Ich schätze an der Miba das Arbeitsverhältnis. Egal welche Stelle man in der Miba hat, ob Lehrling oder Führungskraft, man wird immer geschätzt und respektiert.

Meine Welt bewegt…
der Sport – er ist eine meiner wichtigsten Leidenschaften in meinem Leben. Außerdem verbringe ich viel Zeit mit meinen Freunden, da mir das einfach sehr gut tut.

image

Philipp Hufnagl
Mechatroniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich hier eine Schnupperlehre machen durfte und mir die einzelnen Arbeitsschritte sehr gefallen haben. Außerdem habe ich viele Bekannte, die auch eine Lehre in der Miba gemacht haben und mir diese Ausbildung sehr empfohlen haben.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Für mich war dieses Motto sehr wichtig. In der Miba wird geschaut, dass ein Arbeitstag sehr abwechslungsreich gestaltet wird. Außerdem wird auch unsere Weiterbildung sehr gefördert z.B. mit Seminaren, Schulungen oder den Outdoor-Trainings.

Das schätze ich an der Miba:
Die Arbeit – da mir sehr wichtig ist, dass ich auch etwas für das Leben lerne und viel Abwechslung habe. Ich schätze aber auch meine Arbeitskollegen und die Ausbilder sehr, die nicht nur 38,5h in der Woche da sind, sondern auch im Alltag, wenn ich Hilfe brauche.

Meine Welt bewegt…
meine Freizeit – da ich in vielen Vereinen tätig bin, finde ich die Arbeitszeiten super. Im Sommer kann ich nach der Arbeit noch ins Freibad und im Winter sogar Skifahren.

image

Julian Krämer
Prozesstechniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich in einigen Firmen eine Schnupperlehre absolviert habe und es mir bei der Miba wegen den Arbeitsbedingungen und der abwechslungsreichen Arbeit am besten gefiel.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Ich kann mir meine Arbeit und Arbeitsschritte selbst einteilen und so meine eigenen Erfahrungen machen.

Das schätze ich an der Miba:
Die Miba sorgt sich sehr um ihre Lehrlinge. Wir haben die Möglichkeit an vielen Outdoor-Trainings, Auslandspraktika oder Seminaren teilzunehmen. Außerdem werden wir Lehrlinge mit dem Taxi in die Berufsschule gefahren.

Meine Welt bewegt…
Der Sport und auch meine Familie und Freunde sind wichtige Teile meines Lebens.

image

Paul Austaller
Prozesstechniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
die Lehrlingsausbildung der Miba sehr gelobt wird. Die Schnupperlehre hat mir gezeigt, dass ich wirklich hier anfangen will. Denn hier hat man gleich gesehen, dass man mit vielen netten Arbeitskollegen zusammenarbeitet.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Der Freiraum zeigt sich durch die Selbstständigkeit, die einem bei der Arbeit überlassen wird. Man kann sich die Arbeit selbst einteilen und eigene Ideen einbringen. Aber auch die vielen Weiterbildungen die die Miba unterstützt.

Das schätze ich an der Miba:
Das Arbeitsklima! Es sind alle sehr nett, hilfsbereit und gute Freunde und das nicht nur in der Firma. Außerdem ist auch der Aufbau der Lehre gut, denn man bekommt in den ersten Jahren in jede Arbeitstätigkeit Einblick. Daher ist die Abwechslung sehr groß und man entscheidet sich dann, wo man nach der Lehre arbeiten möchte. Die Miba investiert auch sehr viel in die Ausbildung und deshalb wird man mit der modernsten Technik und von den Lehrlingsausbildern sehr gut auf die Arbeitswelt vorbereitet.

Meine Welt bewegt…
Freunde, Feuerwehr, Landjugend, Sport und auf Reisen etwas Neues zu entdecken. Doch ein großer Abschnitt des Lebens ist auch meine Arbeit und die bewegt in gutem Sinne auch meine Welt.

image

Maximilian Spitzbart
Elektrotechniker

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
ich schon immer technisch und handwerklich sehr interessiert war. Nach den Schnuppertagen war für mich klar, dass ich in der Miba eine Lehre beginnen möchte da ich alles ausprobieren durfte und ich schon einen kleinen Einblick bekommen habe.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Man kann an sehr vielen Kursen teilnehmen, die einen sehr fördern. Es werden auch Seminare angeboten, damit du deine Arbeitskollegen besser kennen lernst und die das Team stärken sollen.

Das schätze ich an der Miba:
Die sehr gute Ausbildung und dass die Arbeitszeit sehr gut eingeteilt ist und ich am Nachmittag noch etwas unternehmen kann.

Meine Welt bewegt…
meine Familie, meine Freunde mit denen ich sehr viel unternehme und meine Arbeitskollegen die ich jeden Tag in der Arbeit sehe.

Bei der Miba kümmern sich viele Fachkräfte um deine Ausbildung. Sie fördern und fordern dich nicht nur während deiner Lehre, sondern auch bei deiner persönlichen Entwicklung. Die Ausbildungsleiter der Miba Standorte in Laakirchen, Roitham und Vorchdorf stellen sich hier vor.

image

Stefan Walther

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
Ich hier eine Schnupperlehre gemacht habe und ich von Anfang an begeistert war.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Ich kann mir meine Arbeit selber einteilen und darf fast alle Entscheidungen selber treffen.

Das schätze ich an der Miba:
Ein gutes Arbeitsklima und den abwechslungsreichen Job.

Meine Welt bewegt…
Lehrlinge, auf die ich mich verlassen kann und die mich nicht enttäuschen, aktive Freizeitgestaltung damit ich fit bleibe und einen Ausgleich habe, Spaß und Freude am Leben.

image

Günther Hitzenberger

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
Die Miba als beständiger Arbeitgeber einen hervorragenden Ruf genießt und darüber hinaus krisensichere Beschäftigung bietet. Es macht mich stolz, meinen Beitrag zum Erfolg eines international agierenden Unternehmens zu leisten.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Miba bietet seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich nach ihren individuellen Fähigkeiten zu entwickeln und mit ihren Aufgaben zu wachsen. Im Laufe eines Berufslebens können sich bei der Miba viele Chancen ergeben um innerhalb des Konzerns interessante Tätigkeiten zu übernehmen.

Das schätze ich an der Miba:
Die Miba hat den Anspruch sich nicht mit durchschnittlicher Leistung zufrieden zu geben, sondern durch hohen Leistungswillen und Engagement nachhaltigen Erfolg zu erzielen. Miba bietet ein modernes und zukunftsorientiertes Arbeitsumfeld.

Meine Welt bewegt…
Meine Familie – im Besonderen unsere beiden Kinder, das Renovieren und Gestalten unseres Hauses, Bewegung in der Natur beim Bergsteigen, Schifahren, Radfahren,...

image

Christian Danzer

Ich bin zur Miba gekommen, weil:
Ich technisch interessiert war und nach fünf Jahren Gymnasium eine praktische Ausbildung machen wollte.

So erlebe ich meinen Freiraum:
Mein Freiraum besteht darin, selbstständig arbeiten zu können und auch Entscheidungen selber treffen zu können.

Das schätze ich an der Miba:
Sie bietet sehr viele Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Das habe ich selbst in meiner Laufbahn erlebt. Auf meinem Weg vom Werkzeugmacher-Lehrling bis zum Ausbildungsleiter wurde ich immer von der Miba unterstützt und gefördert.

Meine Welt bewegt…
Ich habe zwei Kinder und lebe in einer Partnerschaft in Vorchdorf;  meine Hobbies sind - wenn es die Zeit erlaubt - Bergsteigen, Mountainbiken, Modellfliegen und alte Motorräder.