JETZT
BEWERBEN!

Miba - Innovation in Motion

Lehrlingsblog

11. Feb Miba Team „Nach der Lehre bleibe ich auf jeden Fall bei der Miba“

Rund 120 Lehrlinge beschäftigt die Miba in Oberösterreich. Eine von ihnen ist Julia Steinberger. Wir haben mit ihr über das besondere an der Lehre bei der Miba, Karrierechancen und die Zusammenarbeit mit Ausbildnern und Kollegen gesprochen.

Warum hast du dich entschieden bei der Miba eine Lehre zu machen und was erhoffst du dir für dich persönlich?
„Im Internet bin ich auf die Miba gestoßen. Da die Miba den Lehrlingen viele Aufstiegsmöglichkeiten bietet, habe ich mich entschieden, mich dort zu bewerben. Ich wollte auch gerne mal in andere Abteilungen reinschnuppern und das hat die Miba angeboten. Die Miba Academy, in der die Lehrlinge ausgebildet werden, und die Möglichkeit ein Auslandspraktikum zu absolvieren, haben mich auch sehr begeistert. Miba Lehrlinge werden außerdem nach der Lehrzeit im Betrieb übernommen, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist“

Was sind deine Aufgaben und was gefällt dir bis jetzt am besten?
„Ich mache eine Lehre zur Prozesstechnikerin. Derzeit gefällt mir die Arbeit in der Endkontrolle sehr gut, da ich hier viel Verantwortung habe und nur Werkteile hinausgehen, die zu 100% perfekt sind. Alle 10 Wochen kann ich aber in eine andere Abteilung reinschnuppern und wenn mal irgendwo Hilfe benötigt wird, helfe ich auch gerne mal aus.
Ich bin im Februar 2020 ausgelernt und möchte die Lehrabschlussprüfung mit gutem Erfolg bestehen.“

Bleibt neben deiner Lehre auch noch Zeit für Hobbys und Freizeitaktivitiäten?
„Für Miba Lehrlinge endet die Arbeitszeit schon am frühen Nachmittag. Ich gehe nach Hause, wenn andere gerade Mittagspause machen. Da habe ich dann den ganzen Nachmittag Zeit für meine Hobbies, zum Spazieren gehen oder für meine Freunde. Und um meine Katze kümmern kann ich mich auch. „

Wie kommst du ohne Auto in die Arbeit?
„Mittlerweile habe ich einen Führerschein, aber die Miba organsiert für Lehrlinge sogar einen eigenen Shuttlebus in die Arbeit.

Und wie ist es, sein eigenes Geld zu verdienen?
„Es ist wunderbar, eigenes Geld zu verdienen, mal alleine auf etwas hin sparen zu können und nicht den Eltern immer alles aus der Tasche ziehen zu müssen. „

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Lehrlingsausbildnern, mit den anderen Lehrlingen und den Kollegen?“
„Das Arbeitsklima in der Firma ist immer gut und jedermann ist hilfsbereit Neben der Ausbildung gibt es für Miba Lehrlinge auch Ausflüge und andere Aktivitäten.“

Kann man bei der Miba die Lehre auch mit einer Matura kombinieren?“
„Ja, auch das kann man machen. In der Miba hat man noch viele weitere Möglichkeiten zur Weiterbildung und kann so immer weiter dazulernen und aufsteigen.

Wie sehen deine Pläne für die Zeit nach der Lehre bei der Miba aus?
„Ich möchte mir noch so viel Know-how als möglich in meiner Abteilung aneignen, sodass ich nach der Lehre selbstständiger bin und mehr Verantwortung in der Abteilung übernehmen kann. Momentan arbeite ich in der Endkontrolle und

Ich bleibe auf jeden Fall bei der Miba aber genaue Pläne für die Zukunft habe ich noch nicht. Außerdem stehen uns Lehrlingen bei der Miba nach einem erfolgreichen Abschluss viele Möglichkeiten offen. Fachkräfte sind in der Miba international gefragt! Aus- und Weiterbildungen in den unterschiedlichen Fachgebieten sind ebenfalls möglich.“

 

Miba – Technologien für einen saubereren Planeten
Die Miba beschäftigt in Oberösterreich rund 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter rund 120 Lehrlinge. Das Familienunternehmen wurde 1927 gegründet. Es entwickelt und produziert Teile, die Fahrzeuge, Schiffe, Bau- und Landmaschinen effizienter und umweltfreundlicher machen. Miba Lehrlinge tragen daher jeden Tag mit ihrer Arbeit dazu bei, unsere Welt sauberer und noch lebenswerter zu machen.
Infos zur Lehre gibt es unter www.lehre.miba.com